Gratis Probe-Abo!

Jetzt kostenloses Probe-Abo im Wert von CHF 40.- / EUR 40.- bestellen.

Schlagzeilen

Themen aus der Ausgabe 20/2020 (27. Mai 2020):

Aktienmärkte - Anlagekommentar

Die Angst vor einem neuen Handelskrieg                                               

Trading Corner Schweiz
Der Knall bei Stadler Rail hallt nach                                              

Fundamentale Analyse - US-Detailhandel
Pandemie beschleunigt Bedeutungsverlust                                         

Trading Corner US
Nvidia zündet den Wachstumsturbo

Fundamentale Analyse - Europa
Die Zukunft der Landwirtschaft ist smart

Brasilien
Das totale Versagen der Regierung

Rohstoffe
Goldpreis vor langer Hausse

Kundenlogin

Wöchentlich informiert mit dem aktuellen «the investor» -Börsen­brief.

   

Börsenlexikon

Unser Börsenlexikon erläutert Ihnen Begriffe aus den Bereichen Börse, Wirtschaft, Aktien, Fonds, Anleihen, Devisen und klärt Sie über viele weitere Fachbegriffe auf.

- A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   
   

Anzeige

  Börsentipps,  Börsen-News,  erfolgreich anlegen,  Benchmark  ,  Börsenbrief,  Technische Analyse Aktien,  Technische Analyse Börsen

« zurück

Schweizer Handelszeitung vom 11.07.2014

Die Deutsche Bank ist wie gelähmt

Die Aktie von Deutsche Bank läuft schlecht. Der Kurs liegt um 75 Prozent unter den 2007er-Hochs und einen Drittel unter den Werten von 2013. Warum das so ist und wie es mit der Bank weitergeht.

Die Deutsche Bank ist wie gelähmt

Die Deutsche Bank steckt in unruhigem Fahrwasser. Gewaltiger Ärger droht dem Finanzinstitut wegen diverser Vergehen in der Vergangenheit. Der Libor-Skandal, der inzwischen etwas in Vergessenheit geraten ist, könnte neue Dynamik gewinnen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, haben Ermittler bei der Deutschen Bank brisante Tonbandaufnahmen gefunden, die auf weitergehende Absprachen hindeuten.

Trotz aller Zusammenarbeit dürften sich die Aufsichts- und Ermittlungsbehörden in ihrer harten Gangart gegenüber den Banken bestätigt sehen. Der Deutschen Bank drohen nach wie vor Bussen und Strafzahlungen – möglicherweise in Milliardenhöhe. Auch die USA werden keine Gnade zeigen und die Bank wegen Verstosses gegen US-Sanktionen belangen wollen. Dass die US-Behörden in diesem Punkt keinen Spass verstehen, haben sie mit ihrer 8,9-Milliarden-US-Dollar-Strafe gegen die BNP Paribas überdeutlich gemacht. Der Deutschen Bank drohen einschneidende Strafzahlungen.

Investmentgeschäft läuft schwach

Hinzu kommt, dass es bei der grössten Privatbank Deutschlands auch geschäftlich nicht rosig aussieht. Vor allem die Investmentbank dürfte unter der anhaltend schwachen Handelsaktivität im Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) sowie unter der niedrigen Volatilität leiden – und ein Trendwechsel ist nicht zu orten. Somit stehen die Erträge und Gewinne auf Jahressicht unter Druck.

Die Aktie ist mittlerweile auf ein derart tiefes Niveau gesunken, dass jede vermeintliche Verbesserung des Umfelds als kurzfristiger Aktienkurskatalysator wirken dürfte. Das macht die Aktie für langfristig orientierte Anleger aber keineswegs interessanter. Dafür müsste die Bank die Gewinnsituation nachhaltig verbessern und die Dividenden erhöhen.


Link zum Artikel


theinvestor.ch (Schweiz) AG | AGB | Impressum | info@theinvestor.ch
House of Finance | Rütistrasse 20 | CH-9050 Appenzell
Telefon +41 (0)71 353 35 65 | Fax +41 (0)71 353 35 19