Gratis Probe-Abo!

Jetzt kostenloses Probe-Abo im Wert von CHF 40.- / EUR 40.- bestellen.

Schlagzeilen

Themen aus der Ausgabe 10/2019 (20. März 2019):

Fundamentale Analyse - Schweiz

Schweizer Wirtschaft im Abwärtssog   

Technische Analyse - SMI
SMI nimmt das Allzeithoch ins Visier

Cicor Technologies
Cicor ist auf Kurs  

Fundamentale Analyse - Modern Money Theory
Wirklich nur Unsinn?

Boeing
Unüberschaubare Risiken

Fundamentale Analyse - Europa
Frühlingserwachen in der Solarbranche

SMA Solar
Frühlingserwachen in der Solarbranche

Kundenlogin

Wöchentlich informiert mit dem aktuellen «the investor» -Börsen­brief.

   

Börsenlexikon

Unser Börsenlexikon erläutert Ihnen Begriffe aus den Bereichen Börse, Wirtschaft, Aktien, Fonds, Anleihen, Devisen und klärt Sie über viele weitere Fachbegriffe auf.

- A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   
   

Anzeige

  Börsentipps,  Aktieninvestments,  The Investor,  Technische Analyse Aktien,  erfolgreich anlegen,  Börsenbrief,  Börsen-News

« zurück

30.08.2017

Beweisführung betreffend steuerrechtlichen Wohnsitz

Der steuerrechtliche Wohnsitz als steuerbegründende Tatsache ist grundsätzlich von der Steuerbehörde nachzuweisen. Der steuerpflichtigen Person kann allerdings der Gegenbeweis für die von ihr behauptete subjektive Steuerpflicht an einem neuen Ort auferlegt werden, wenn die von der Steuerbehörde angenommene bisherige subjektive Steuerpflicht als sehr wahrscheinlich gilt. Diese ursprünglich für das internationale Verhältnis aufgestellte Regel ist nach der Praxis des Bundesgerichts auch im interkantonalen Verhältnis anwendbar. Würdigung der Beweismittel im konkreten Fall.
Bundesgericht, 21.12.2016 (2C_565/2016)

Interkantonale Steuerausscheidung; leitende Stellung und Einkommensverteilung
In ungetrennter Ehe lebende Ehegatten haben in der Regel ein gemeinsames Steuerdomizil. Bei ausnahmsweise je eigenem Domizil hat jeder Ehegatte Anspruch darauf, dass die ihn betreffenden Steuerfaktoren (zum Gesamtsteuersatz) individuell eröffnet werden. Eine je hälftige Aufteilung der Steuerfaktoren ist gemäss gefestigter Praxis dann angezeigt, wenn nicht besondere Umstände, wie beispielsweise die finanzielle Unabhängigkeit beider Ehegatten, eine andere Aufteilung rechtfertigen. Ist jedoch die Ehegattin - wie hier - auf das durch den Ehegatten erwirtschaftete Einkommen angewiesen, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können, so ist eine wirtschaftliche Einheit bzw. die Gemeinschaftlichkeit der Mittel gegeben. Damit ist die von der Steuerverwaltung vorgenommene hälftige Aufteilung sachgerecht.
BL Steuergericht, 2.12.2016

Aktienverkauf einer personenbezogenen Aktiengesellschaft; steuerbares Einkommen oder steuerfreier Kapitalgewinn? Qualifikation eines Teils des Verkaufserlöses als steuerbares Einkommen
1. Der Verkaufserlös für den Verkauf der Aktien einer personenbezogenen Aktiengesellschaft ist dann nicht mehr steuerfreier Kapitalgewinn, sondern steuerbares Einkommen, wenn die Zahlung des Kaufpreises oder Teile davon nicht für die Eigentumsübertragung, sondern als Entschädigung für den künftigen Fortbestand des Arbeitsverhältnisses geleistet wird.

2. Ob ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf einer personenbezogenen Aktiengesellschaft als Einkommen zu besteuern ist, ist danach zu beurteilen, ob ein gemischtes Rechtsgeschäft mit veräusserungsfremden Elementen im Zusammenhang mit Beteiligungsverkäufen vorliegt.

3. Liegt der durchschnittliche Unternehmenswert als Mittel zwischen Substanzwert und Ertragswert weit unter dem Verkaufspreis, so ist es Sache des Steuerpflichtigen nachzuweisen, dass ein «Goodwill» vorliegt, der einen höheren Verkaufspreis dennoch rechtfertigt.
TG Verwaltungsgericht, 22.6.2016

Selbstgetragene behinderungsbedingte Kosten; Luxusausgaben
Sämtliche Kosten, die kausal aufgrund einer Behinderung anfallen, als notwendig nachgewiesen sind und vom Steuerpflichtigen getragen werden, sind nach Art. 33 Abs. 1 lit. h bis DBG respektive § 34 Abs. 1 Ziff. 12 StG abzugsfähig. Der Gesetzgeber (Bund und Kanton) sieht keine Obergrenze für diese Abzüge vor. Deshalb sind jegliche Kosten, die durch die Pflege zu Hause bedingt sind (in casu CHF 185 507.-), keine Luxusausgaben. Sie sind damit voll abzugsfähig, wenn sie die vorgenannten Bedingungen erfüllen.
TG Steuerrekurskommission, 26.10.2016 

The Advisor - Finanzratgeber

Download PDF: The Advisor - Finanzratgeber



theinvestor.ch (Schweiz) AG | AGB | Impressum | info@theinvestor.ch
House of Finance | Rütistrasse 20 | CH-9050 Appenzell
Telefon +41 (0)71 353 35 65 | Fax +41 (0)71 353 35 19