Gratis Probe-Abo!

Jetzt kostenloses Probe-Abo im Wert von CHF 40.- / EUR 40.- bestellen.

Schlagzeilen

Themen aus der Ausgabe 29/2018 (15. August 2018):

Technische Analyse - Schweizer Franken

Türkei-Krise beschert Franken Höhenflug          

Geberit
Geberit hinterlässt einen guten Eindruck   

3D Systems
Befreiungsschlag für die Aktie         

Fundamentale Analyse - USA
Die Sorglosigkeit greift wieder um sich

Walt Disney
Disney ist gerüstet für die Zukunft

Zinsen
Fed hinkt dem Bilanzabbau-Plan hinterher
 

Kundenlogin

Wöchentlich informiert mit dem aktuellen «the investor» -Börsen­brief.

   

Börsenlexikon

Unser Börsenlexikon erläutert Ihnen Begriffe aus den Bereichen Börse, Wirtschaft, Aktien, Fonds, Anleihen, Devisen und klärt Sie über viele weitere Fachbegriffe auf.

- A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W X Y Z   
   

Anzeige

  erfolgreich anlegen,  Börseninfos,  Aktieninvestments,  Technische Analyse Aktien,  Börsen-News,  Börsenbrief,  Börsentipps

Merck KGaA: Merck droht ein neuerlicher Rückschlag

Börsentipps der Woche


Dass der Darmstädter Pharmakonzern sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten verkaufen möchte, ist seit längerer Zeit bekannt. Merck erhoffte sich, einen Verkaufserlös von mindestens EUR 4 Milliarden erzielen zu können. Davon scheint man in der oberen Führungsetage des Konzerns nun nicht mehr überzeugt. Wie auf dem Börsenparkett in Frankfurt spekuliert wird, muss Merck seine Mindestpreiserwartung aufgrund ungünstiger Marktfaktoren deutlich senken. Unter Händlern hat der amerikanische Wettbewerber Pfizer den Darmstädter, das Geschäft vermiest. Denn der US-Konzern hatte, kurz nachdem Merck offiziell die Verkaufsabsichten und auch den Mindestverkaufspreis bestätigte, selbst angekündigt, das eigene Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten abstossen zu wollen. Zwei OTC-Geschäfte, die gleichzeitig zum Verkauf stehen, sind für die laufenden Verkaufsauktionen ungünstig. Gemäss Händlerkreisen drängt Merck darauf, dass die Kauf-Interessenten im März nun verbindliche Offerten einreichen. Allerdings ist die Pfizer-Offensive nur einer von zwei Belastungsfaktoren. Denn auch der ursprünglich angepeilte Mindest-Verkaufspreis wird hinter vorgehaltener Hand kritisiert. Ausgehend vom zuletzt veröffentlichten Sparten-Ebitda aus dem Jahr 2014 errechnet sich ein Verkaufspreis-Multiplikator von fast 24. Merck veröffentlicht keine Gewinnzahlen mehr für die Sparte - deutlich angezogen habe das Ebitda seitdem aber nicht. Auf dem Börsenparkett wird ein Multiplikator von 20 als realistischer betrachtet, wodurch sich ein Verkaufspreis von EUR 3.4 Milliarden bis EUR 3.6 Milliarden errechnet.
Konklusion:
Beim Darmstädter Pharmakonzern scheint derzeit wenig nach Plan zu verlaufen. Bisher enttäuscht unser Depotwert auf ganzer Linie. Wir stufen die Aktie auf „Halten“ mit negativer Tendenz zurück.



Viele weitere interessante Aktientipps sowie Spezialanalysen zu Aktien, Nachhaltigkeitsinvestments, Zinsen, Devisen, Derivate, etc. finden Sie Woche für Woche in der aktuellen Ausgabe des „the investor“.

Bestellen Sie jetzt Ihr gratis Probe-Abo im Wert von CHF 40.- / EUR 40.- oder gleich ein Jahresabonnement für CHF 398.- / EUR 398.-

Zurück

 



theinvestor.ch (Schweiz) AG | AGB | Impressum | info@theinvestor.ch
House of Finance | Rütistrasse 20 | CH-9050 Appenzell
Telefon +41 (0)71 353 35 65 | Fax +41 (0)71 353 35 19